von Korbinian Stegemeyer

Jugendvesper im Priesterseminar

Auch wenn es manchmal so scheinen mag: Ein Priesterseminar ist keine Welt für sich. Es dient der Ausbildung von Priestern für die Seelsorge und lebt davon, dass sich immer wieder junge Männer aus den Pfarreien auf diesen Weg begeben. Deshalb war es eine besondere Freude, dass etwa 40 junge Männer und Frauen am vergangenen Freitag die Gelegenheit nutzten, einen Blick ins Münchner Priesterseminar zu werfen und mit den Seminaristen eine Jugendvesper zu feiern.

Nach spontanen Hausführungen gab es zunächst ein erstes Kennenlernen bei einem guten Abendessen. Dann wurden die Besucher für Workshops in Gruppen eingeteilt. Mit jeweils zwei Seminaristen stellten sie sich die Frage, was das Motto der Jugendvesper „Salz der Ede – Licht der Welt“ für ihr Leben bedeuten könnte. „Kenne ich Menschen, die Licht für andere sind?“ war nur eine der Fragen, die dabei angegangen wurden.

Den Höhepunkt des Abends stellte ein gemeinsames Taizé-Gebet dar: Zu Beginn entzündete jeder seine persönliche kleine Kerze an der Osterkerze und so füllte sich die Seminarkirche langsam mit lauter „Lichtern der Welt“, die dann gemeinsam meditative Gesänge sangen und darum beteten, dass jeder Mensch seine Berufung finden kann. Die kleinen Kerzen wurden den jungen Erwachsenen nach Hause mitgegeben – in der Hoffnung, dass sie in ihrer Heimatpfarrei als „Lichter der Welt“ wirken und das Priesterseminar mitten in ihrem Erzbistum nicht vergessen.

Für alle, die gern dabei gewesen wären: Die nächste Jugendvesper ist am 26.01.2018 um 19 Uhr in der Georgenstraße 14!