von FSB

Korbiniansfest 2011

Italien, Frankreich, Südtirol, Oberbayern. Ganz international war das diesjährige Korbiniansfest. Nachdem am vorherigen Wochenende die Jugend unseres Erzbistums den Domberg in Freising für sich erobert hatte, war dieses Wochenende das „große“ Korbiniansfest. Es kamen aber nicht nur aus dem Erzbistum Gläubige auf den Domberg, sondern auch Gäste aus Évry der Heimat des heiligen Korbinian, aus Südtirol, wo der heilige Korbinian auch gewirkt hatte und aus der Pfarrei San Corbiniano in Rom, der neuen Titelkirche unseres Erzbischofs Reinhard Kardinal Marx.

Auch die Kommunität des Priesterseminars feierte das Korbiniansfest mit. Dazu waren auch unsere vier Mitbrüder aus dem Propädeutikum in Passau angereist. Unser gemeinsamer Auftakt für das Korbiniansfestes war am Freitagabend die erste feierliche Vesper, der Regens Dr. Baur vorstand. Danach hielt uns Herr Prof. Dr. Marc-Aeilko Aris, Professor für lateinische Philologie des Mittelalters an der LMU, einen Vortrag über die „Heiligen vom Freisinger Domberg“. Herr Professor Aris ist Priester des Bistums Fulda, wohnt aber schon einige Jahre auf dem Freisinger Domberg und hat sich intensiv mit den Diözesanheiligen beschäftigt, die selber auf dem „Lehrberg“ gelebt haben. In begeisternder, kurzweiliger, aber auch tiefgründiger Weise gab uns Prof. Aris gute Impulse für unser geistliches und priesterliches Leben. Dazu griff er einige Aspekte aus den Viten von fünf Glaubenszeugen unserer Heimat auf: des hl. Korbinian, des hl. Lantbert, des sel. Batho, des sel. Otto und des sel. Kaspar Stanggassinger.

Geistlich gestärkt und angeregt durch den Vortrag von Prof. Aris konnte die Seminargemeinschaft die Impulse im Bierstüberl, bei einer Halben des guten Korbiniansbier aus Weihenstephan, weiterführen.

Nach diesem gelungenen Beginn des Korbiniansfestes war es uns alle eine große Freude, an dem immer wieder schönen Korbiniansfest teilzunehmen. Viele Seminaristen übernahmen einen liturgischen Dienst oder halfen in der Schola bei der musikalischen Gestaltung des Gottesdienstes mit.

So war das Korbiniansfest auch dieses Jahr wieder ein großes, schönes Fest des Glaubens.